Kinderchorwochenende in Prüm 13.-15. November 2015


Gespenster, Hexen und Zauberer waren beim diesjährigen Kinderchorwochenende in Prüm mit von der Partie. Die Chorkinder waren selbst Geister im Lied vom alten Schloss, und im Lied von der Nachtwanderung begegneten ihnen allerlei gruselige Gestalten. Die Hexe Baba Jaga stellten sie in Bewegungen und Bildern zur Musik von Mussorgsky dar. Ein weiterer Höhepunkt im Programm war die Gruppenrallye durch Prüm und den angrenzenden Wald. Die vier Gruppen lieferten sich ein Kopf- an Kopf-Rennen in der spannenden Tour, bei der viele Fragen der Märchenfee und des Waldöhi zu beantworten, Rätsel beim Rätselzauberer zu lösen, und seltsame Gerüche bei der Kräuterhexe zu erraten waren. Bei den vielen Spielen u.a. beim bunten Abend hatten auch die Erwachsenen sichtlich Spaß.

Passend abgerundet wurde unser außerordentlich gelungenes Wochenende durch den von Karin Gotthardt gestalteten Wortgottesdienst am Sonntagmorgen, bei dem jeder auf seine Weise sich für den schönen Aufenthalt bedankt konnte.

Sicher wird im nächsten Jahr wieder ein Chorwochenende stattfinden, darin sind sich alle einig. Wir freuen uns schon darauf.

Ulrike Hein



15-jähriges Bestehen 2013

„Heute feiern wir Geburtstag,

darum singen wir ein Lied“

 

mit diesem und anderen schmissigen Liedern wie „Klasse, wir singen, singen steckt an!“ wurde das 15jährige Bestehen des Ökumenischen Kinderchores am 9. März 2013 gebührend gefeiert.

 

Chorleiterin Dorothea Fisch hatte mit ihren knapp 30 Sängerinnen und Sängern im Alter von 7 bis 12 Jahren zu einem Mitmachkonzert eingeladen: Ehemalige, Geschwisterkinder und zukünftige Chorkinder, Freunde, Eltern und Großeltern und interessierte Gemeindemitglieder aus der katholischen und evangelischen Gemeinde trafen sich am Nachmittag im, wie immer liebevoll vorbereiten, Gemeindezentrum. Von Hand genähte Liederbüchlein lagen überall aus. Von klassisch bis Pop - lateinische, französische und englische Texte - Kanon, Soli und „Lauflieder“, mal eng in der Gruppe stehend, dann klang es wieder aus allen Ecken des Kirchenraumes, Repertoire und Darbietungsformen scheinen unerschöpflich. Am Klavier begleitete das „Chorkind“ Susanne Fisch, von Anfang an dabei und inzwischen Studentin, am Fagott begleitete Andreas Rosenfeld, ein Chorvater

 

Mit strahlenden Kindern und einer zu recht gerührten Chorleiterin endete das Konzert mit „Singen macht Spaß, Singen tut gut, Singen macht munter und Singen macht Mut!“, dem Motto des Chores, unter tosendem Applaus.

 

Im Foyer gab es dann Notenherzen und CDs mit „Best off“ als Andenken, einen Geburtstagskuchen mit Kerzen sowie ein leckeres Buffet, die letzten Gäste verließen das EGZ gegen 18 Uhr! Je eine kleine Fotoausstellung in den beiden Kirchengemeinden dokumentieren die 15 Jahre Kinderchor noch bis Ostern. Herzlichen Glückwünsch an alle Mitwirkenden!

 

Wie alles anfing: Im März 1998 wurde die Idee zum deutschsprachigen Kinderchor Brüssel geboren. Ein Trio talentierter und engagierter Frauen, Birgit Albrecht, Dorothea Fisch und die damalige Pfarrerin der evangelischen deutschsprachigen Gemeinde Brüssel, Martina Severin-Kaiser, hatten mit einem peppigen Flyer zu zwei Proben und einem Premierenauftritt im Familiengottesdienst eingeladen. Das schlug ein! Fast alle Kinder wollten nach Ihrem ersten großen Auftritt regelmäßige Proben. Das war die Geburtsstunde des ökumenischen Kinderchors Brüssel und einer wunderbaren Chorgemeinschaft, an der auch Eltern und Großeltern ihre Freude haben.

 

Zahlreiche Auftritte in den Gottesdiensten der beiden deutschsprachigen Gemeinden, bei Advents- und Weihnachtsfeiern, bei Veranstaltungen der deutschsprachigen Bücherei, viele Krippenspiele und tolle Musicalproduktionen folgten. Viele Langzeitbrüsseler erinnern sich sicher noch mit Begeisterung: „Joseph“, „Jona“, "Ritter Rost", „Petrus“, „Silbermond“, "Der verlorene Sohn", „Franziskus“, „Franz von Assisi“, „Zacharias“, „Bach für Kinder“ und vieles andere mehr. Eine Produktion ging sogar auf Tournee nach Antwerpen!

 

Die Liedermappen der Kinder sind zudem treue Begleiter auf langen Autofahrten geworden. Manche Familienfeier bereichern die fröhlichen Lieder und sogar zur Bärenabwehr in Kanada ist schon so mancher Kinderchorhit erklungen. „Kinderchor geht vor!“ sagte neulich ein Neunjähriger und verschob sogar sein Fußballtraining!

 

Die Chorgemeinschaft ist stark. Kinder und Eltern machen gerne mit. Gewachsen ist die Gemeinschaft dank eines unermüdlichen Engagements von Seiten des Leitungsteams. Gediehen ist sie aber auch, weil die Kinder ihr Montagsengagement nicht nur sehr ernst nehmen und Spaß am Singen haben, sondern auch wegen toller Gemeinschaftsaktionen wie dem jährlichen Sommersingen im Freien und den legendären Chorwochenenden mit Eltern und Geschwistern im Jugendhaus Prüm in der Eifel.

 

Seit Anfang an dabei ist die gegenwärtige Chorleiterin Dorothea Fisch die mit unglaublichem Engagement und der Liebe zur Musik und zu den Kindern aus dem Ökumenischen Kinderchor eine „Brüsseler Institution“ gemacht hat. Inzwischen gibt es seit Anfang 2012 auch wieder eine Singgruppe für den Nachwuchs mit Karin Gotthardt und seit September 2012 ein neues Angebot für ältere Chorkinder: Den VOICE CLUB mit Sonja Rauchenberger.

 

Was geplant ist: Am Wochenende 15.-17.3. findet die traditionelle Familienchorfreizeit in Prüm statt und am 2.Juni 2013 in der katholischen deutschsprachigen Gemeinde im Rahmen der Reihe „Mozart in St. Paulus“ ein Kinderkonzert „Ah, vous dirais-je, Papa“ mit Pianoforte, Orgel und Geige.

 

Tanya Wittal-Düerkop und Bettina Appel

Eindrücke unserer Aufführung am 16.Dezember 2012:

Zacharias und Elisabeth – oder

Zacharias sagt zu früh: Genug!

Am 16.12.2012 hat der ökumenische Kinderchor in der Familienmesse in St.Paulus „Zacharias und Elisabeth“ aufgeführt. Dorothea, unsere Chorleiterin, hat mit uns diese Kinder-Kantate einstudiert. Mit vielen Liedern, auch Solo-Einsätzen, hat uns das alles richtig Spaß gemacht. Begleitet wurden wir von einem Klavier und einem Fagott. Dazu haben wir ein kleines Theaterstück mit passenden Kostümen aufgeführt. Alle konnten ihre Texte sehr gut auswendig und wir waren glücklich, dass die Aufführung so gut geklappt hat, auch wenn sich das Weihrauchgefäß anfangs nicht öffnen ließ. Außerdem haben wir in der Messe mit der Gemeinde Adventslieder gesungen.

 

Nach der Messe bekamen wir von Dorothea bunte Stofftaschentücher, auf denen „Freudentränen“ steht. In diesen Taschentüchern waren Lollis eingewickelt. Jeannine

2 Lied - Zacharias öffne deine Augen.mp3
MP3 Audio Datei 935.5 KB
Lied des Zacharias.mp3
MP3 Audio Datei 3.4 MB
7 Recitativ - Was für ein Traum.mp3
MP3 Audio Datei 440.0 KB
12 Lied - Gelobt sei Gott.mp3
MP3 Audio Datei 2.5 MB
Lied des Zacharias.wmv
Windows Media Video Format 9.2 MB

Familiengottesdienst zum Abschluss des Kinderbibeltages am 11.November 2012

Fam.GD Freudig, Nachricht.mp3
MP3 Audio Datei 3.5 MB

FamilienChorWochenende 2012

 

Im März fuhr zum siebten Mal der ökumenische Kinderchor geleitet von Dorothea Fisch in eine Jugendherberge nach Prüm in der Eifel zu einem Chorwochenende. Mit dabei waren die Chorkinder, deren Geschwister und Eltern und natürlich Dorothea und Peter Fisch. Wir waren ungefähr 60 Personen. Dabei waren auch ehemalige Chorkinder, die mitgeholfen haben und einer, der toll Klavier spielen konnte namens Elias.

 

Das Thema des Chorwochenendes war „Der barmherzige Samariter“ und alles was mit helfen zu tun hatte. Weil viele sich noch nicht kannten, hatten wir am ersten Abend eine Vorstellungsrunde, zu der jeder einen Gegenstand auf eine Decke legte, der ihm hilft. Dabei erfuhren wir, dass Peter Fisch gerne Gummibärchen mag. Wir bastelten auch unsere Liederbücher mit lustigen Liedern, die wir am Wochenende sangen.

 

Wir hatten über das Wochenende verteilt mehrmals Proben für das Musical „Der barmherzige Samariter“, woran wir sehr viel Spass hatten. Der Hauptdarsteller war: der Esel des Samariters, nämlich eine große lustige Holzfigur. Während unserer Probezeit hatten die kleineren Kinder eine Betreuung und die Eltern machten eine Buchvorstellung.

 

Am Samstag Nachmittag fuhren wir alle in den Wald und machten eine spassige Ralley. Wir mussten mit Kopfverband Kopfball spielen, als Krankenschwester ein Tablett mit Tabletten balancieren, Lieder gurgeln und erraten und Smarties in einer Flasche schätzen. Am Ende bekamen wir alle Kuchen und eine Spritze gefüllt mit roter Götterspeise. Abends musste jede Ralleygruppe eine kleine Szene zum „Froschkönig“ vorspielen. Danach haben alle Medaillen und von Dorothea selbstgebackene Kekse mit „Rotem Kreuz“ bekommen.

 

Am Sonntag gab es eine Andacht, bei der wir unser Musical vorgeführt haben. Dorothea hatte für jede Familie zum Andenken eine kleine Erste Hilfetasche selbst gemacht!

 

Ich war das dritte Mal in Prüm dabei und freue mich schon auf das nächste Mal. Vielen Dank, Dorothea!

 

AvC(Chorkind)

KinderKantate

Am 1.10.2011 haben wir, die Kinder des ökumenischen Kinderchors, zusammen mit Dorothea Fisch, unserer Chorleiterin, im EGZ eine Kantate aufgeführt.

Das Stück hieß „Der reiche Narr“. Wir haben dafür seit Anfang September in zwei Gruppen geübt. Der „Narr“ hatte sehr viele Solos zu singen und hat seine Sache sehr gut gemacht. In der Geschichte geht es um einen reichen Kornbauern, der „Narr“, der ein RIESEN – Bauprojekt startet. Er sucht sich den besten Architekten, der ihm neue Scheunen baut, doch der Narr ist nicht zufrieden,sie sind ihm zu klein. In der Nacht passiert es dann: dem Narr tut plötzich alles weh, sogar das Atmen! Er ruft seinen Diener zu Hilfe, der dann den Arzt holt, aber als der dann kommt findet er nur noch einen toten Mann vor. Das bedeutet, dass es unsinnig ist, im Leben Schätze zu sammeln aber Gott dabei zu vergessen.

Trotz der traurigen Geschichte war das Stück ein voller Erfolg. Wir wurden auch noch von vielen Instrumenten begleitet: Klavier, ein Metallophon, ein Xylophon, drei Flöten, drei Geigen und zwei Harfen. Dank Dorothea, ihrer Tochter Susanne und deren Freundin Tanya, die mitgeholfen haben, und natürlich dem Kinderchor hat alles richtig viel Spaß gemacht! 

 

Anna Magdalena und Johann Sebastian

Ein Konzert für Kinder am 12.2.2012

Bis auf den letzten Platz gefüllt war die Kirche Mitte Februar, als es wieder hieß „Bach in St. Paulus“. Diesmal allerdings ging es um „Bach für Kinder“. Deshalb waren bei diesem Konzert hauptsächlich Kinder mit ihren Eltern da, um mehr über Johann Sebastian Bach, sein Leben und seine Musik zu erfahren. Der Erzähler Jan-Boris Rätz schilderte eindrucksvoll und voller Lebendigkeit viele Episoden und Eindrücke aus dem Leben von Anna Magdalena und Johann Sebastian Bach. An der Orgel und an dem schön verzierten alten Cembalo saß, wie auch sonst bei unseren Bach-Konzerten, Xavier Deprez, spielte Solowerke und begleitete die Sopranistin Aurélie Frank. Der Ökumenische Kinderchor unter Leitung von Dorothea Fisch sang die Choräle „Schaff‘s mit mir Gott nach Deinem Willen“ und „Gib dich zufrieden und sei stille“. Dass es unter den zuhörenden Kindern in St. Paulus bereits viele Bach-Experten gibt, war zu hören, als Chor, Solisten und das gesamte Publikum gemeinsam in den Schlusschoral „Lobe den Herren“ einstimmten und sich damit ein Stückchen Musik aus dem Werk des großen Komponisten mit nach Hause nahmen.
M-C P

"Singen macht Spaß!

Singen tut gut!"

Der Ökumenische Kinderchor Brüssel feiert Geburtstag

Juhu: Der Kinderchor Brüssel feiert im Frühling 2008 seinen 10. Geburtstag! Chorleiterin Dorothea Fisch kann es gar nicht glauben, dass die Gründung schon so lange her sein soll. „Für mich ist jeder Montag Kinderchortag, jetzt wie vor zehn Jahren.“

 

Franziskus singt für die Sonne, für die Vögel, für alle Menschen – kurz gesagt für die Schöpfung. Und mit ihm singt im Frühlingsmonat März der ökumenische Kinderchor. „Franziskus – das Musical“ haben frisch-fröhliche Brüsseler Kinder zum zehnjährigen Geburtstagsfest ihres Chores echt profimäßig gesungen und gespielt. Und mit ihnen feierten und sangen nicht nur Eltern, Großeltern und Geschwister, sondern auch viele ehemalige Chorkinder – die meisten von ihnen stecken gerade im Abitur. Andere schickten Geburtstagsgrüße aus der Ferne. Aber mit ihnen fing damals alles an...

 

„Franziskus“ ist bereits die siebte Musicalproduktion des ökumenischen Kinderchores Brüssel. Und wie immer platzte der evangelische Kirchensaal aus allen Nähten. Und wie immer gab es Standing Ovations für die tollen Sängerinnen und Sänger.

 

Nur diesmal gab es eben auch noch besondere Glückwünsche, viele Geschenke und Geburtstagskuchen. Denn zehn wird man nur einmal im Leben. Und ein zehnjähriges Ehrenamt im Herzen der deutschsprachigen Kirchengemeinden und im Dienste der Kinder muss man eben gebührend feiern. Chorleiterin Dorothea Fisch dankte für alle schönen Geschenke und Dankesreden, meinte aber, am meisten freue sie sich immer noch über die schöpferischen Kräfte ihrer Kinderchorkinder.

 

Gemeinsam Singen zum Frühlingsbeginn

 

Im März 1998 wurde die Idee zum deutschsprachigen Kinderchor Brüssel geboren. Ein Trio talentierter und engagierter Frauen, Birgit Albrecht, Dorothea Fisch und die damalige Pfarrerin der evangelischen deutschsprachigen Gemeinde Brüssel, Martina Severin-Kaiser, hatten mit einem peppigen Flyer zu zwei Proben und einem Premierenauftritt im Familiengottesdienst eingeladen. Das schlug ein! Fast alle Kinder wollten nach Ihrem ersten großen Auftritt regelmäßige Proben. Das war die Geburtsstunde des ökumenischen Kinderchors Brüssel und einer wunderbaren Chorgemeinschaft, an der auch Eltern und Großeltern ihre Freude haben.

 

Zahlreiche Auftritte in den Gottesdiensten der beiden deutschsprachigen Gemeinden, bei Advents- und Weihnachtsfeiern, bei Veranstaltungen der deutschsprachigen Bücherei, viele Krippenspiele und tolle Musicalproduktionen folgten. Viele Langzeitbrüsseler erinnern sich sicher noch mit Begeisterung an die Musicals: „Joseph“, „Jona“, "Ritter Rost", „Petrus“, „Silbermond“, "Der verlorene Sohn" und in diesem Jahr an „Franziskus“. Eine Produktion ging sogar auf Tournee nach Antwerpen! Inzwischen treffen sich rund 50 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren regelmäßig jeden Montag zum gemeinsamen Singen.

 

„Singen macht Spaß! Singen tut gut!

 

Unter diesem Motto singen und musizieren sie dann gemeinsam und mit wirklich viel Spaß im evangelischen Gemeindezentrum. Die Liedermappen der Kinder sind zudem treue Begleiter auf langen Autofahrten geworden. Manche Familienfeier bereichern die fröhlichen Lieder und sogar zur Bärenabwehr in Kanada ist schon so mancher Kinderchorhit erklungen. „Kinderchor geht vor!“ sagte neulich ein Neunjähriger und verschob sogar sein Fußballtraining!

 

Die Chorgemeinschaft ist stark. Kinder und Eltern machen gerne mit. Gewachsen ist die Gemeinschaft dank eines unermüdlichen Engagements von Seiten des Leitungsteams. Gediehen ist sie aber auch, weil die Kinder ihr Montagsengagement nicht nur sehr ernst nehmen und Spaß am Singen haben, sondern auch wegen toller Gemeinschaftsaktionen wie dem jährlichen Sommersingen im Freien, der langen Chornacht und den legendären Chorwochenenden mit Eltern und Geschwistern im Jugendhaus Prüm in der Eifel.

 

Seit Anfang an dabei ist die gegenwärtige Chorleiterin Dorothea Fisch. Neben den vielen helfenden Händen der Eltern haben seit Bestehen des Kinderchores auch Birgit Albrecht, Rose Döhler, Nicole Beckers, Friederike Redeker, Elisabeth Richter und Karin Lorentz mit großem Einsatz am Erfolg des Kinderchores mitgearbeitet. Sie staffelten etwa die Kinder je nach Alter und musikalischen Vorkenntnissen in unterschiedlichen Chorgruppen. Instrumentale Unterstützung holt sich der Kinderchor für seine Großprojekte gerne von Maria Fatelnig-Winter, Gerlind Kremer, Johanna Diether, Gundi Thomas, Britta Meijer-Nehring, Susanne Fisch und Hee-Sung Park und vielen mehr. Seit September 2007 unterstützt die Musiklehrerin Friederike Radvan den ökumenischen Kinderchor.

 

Wir singen weiter

 

Der ökumenische Kinderchor ist nach zehn Jahren eine echte Institution geworden und viele wollen mitsingen. Die Projektideen gehen nie aus. Eine lange Warteliste von Kindern, die auch mitmachen wollen, hat Dorothea Fisch bereits. Viele Kinder sagen Dorothea Fisch: „Es ist ganz schön schwer in deinen Chor aufgenommen zu werden“. Sie sagt dann: „Eigentlich nicht, aber alle möchten bleiben.“

 

Viele Lieder wollen noch gemeinsam gesungen werden, denn „Singen macht Spaß und Singen tut gut.“

 

Erstellt und aktualisiert für Begieninfo.net von Tanya Wittal-Düerkop am 06. April 2008